Substanzen & Medikamente: Vorsicht!

Wer den Hanf liebt, hat oftmals auch eine Leidenschaft für andere psychoaktive Substanzen. Doch Menschen, die täglich Pharmazeutika einnehmen müssen, sollten genau darauf achten, was sie einnehmen – und in welcher Mischung.

Wer permanent Medikamente einnehmen muss, darf unter Umständen nicht aus der kompletten bunten Palette an Psychedelika schöpfen, sondern sollte beachten, welche Pharmaka sich nicht gut mit psychedelischen Katalysatoren vertragen bzw. welche sogar kontraindiziert sind.

So sollten zum Beispiel Patienten, die wegen einer Depression behandelt werden und beispielsweise chronisch selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) einnehmen, auf die meisten psychedelischen Substanzen verzichten, insbesondere und vor allem auf solche vom Phenethylamintypus, wie etwa Meskalin, MDMA und Verwandte, DOM, 2C-B und Verwandte und so weiter.

Auch Herz- bzw. Blutdruckpatienten, die täglich Betablocker einnehmen, müssen besondere Vorsicht walten lassen. Sie sollten Phenethylamine nur vorsichtig gebrauchen und lieber langsam und zurückhaltend dosieren und nicht etwa gleich die volle Dosis einnehmen.

Komplett kontraindiziert sind bei den meisten Betablockern zum Beispiel die Beta-Carboline, die als MAO-Hemmer (Hemmer des körpereigenen Monoaminooxidase-Enzymsystems, das giftige Amine abbaut) fungieren und bei Ayahuasca-Rezepturen zum Einsatz kommen. Pharmaka wie Metoprolol, Bisoprolol und ähnliche schließen eine orale Aufnahme von MAO-Hemmern aus.

Gut ausgebildete Schamanen (Ayahuasqueros) erkundigen sich im Vorfeld einer Sitzung bei den Teilnehmern nach deren Medikation und schließen entsprechende Patienten aus.

Anders sieht es schon aus, wenn diese Beta-Carboline geraucht werden, beispielsweise ist das bei Changa-Mischungen der Fall. Dann gelangen die meist nur in geringer Menge in der Rauchmischung enthaltenen MAO-Hemmer direkt ins Gehirn und werden dort verstoffwechselt, was dann auch für Patienten, die Betablocker einnehmen müssen, machbar ist. Doch auch hier ist Vorsicht immer die Mutter der Porzellankiste.

Kürzliche Posts

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.
BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen