Durga Mata II CBD

Durga-Mata-II-CBD
Anbauumgebung: Outdoor-Dachterrasse in Südspanien
Topfgröße: 18 Liter
Pflanzmedium: Kokos
Dünger: Hesi Coco + Hesi Vit
Vegetative Phase: Mai bis Juli
Blühphase: August bis Anfang Oktober
Zeitraum des Spülens: 14 Tage
Ertrag: 142 g (trocken)

Ich bekam von Paradise Seeds eine Packung Durga Mata II CBD geschenkt; sie sollten in den Monaten Mai bis Oktober im sonnigen Südspanien im Freien angebaut werden. Nach dem, was ich über diese Sorte gelesen hatte, tendiert sie zu einer untersetzten Gestalt mit einer buschigen Indica-Struktur, und sie hat ein einzigartiges Cannabinoid-Profil von 8,5 % CBD und 7 % THC, was fast einem Verhältnis von 1:1 entspricht. Das Hauptziel bestand darin, Blüten zu erzeugen, an denen sich die Familie und meine Freunde erfreuen könnten, ohne dass sie wegen der potenteren Sorten, welche ich selber rauche, gleich ins Koma fallen.

Die vegetative Phase (Mai-Juli)

Wir haben in diesem Jahr in Spanien ein unglaubliches Wetter – also alles, was draußen auf einer Dachterrasse platziert worden ist, sollte sich sehr gut machen. Zuerst werden die Samen in ein Taschentuch gelegt, darin 36 Stunden lang eingeweicht, bis ich sehe, dass einzelne hellweiße Pfahlwurzeln aus den Samenkapseln herausdrängen.

Während der ersten 5 Tage, wenn die Keimlinge in den mit Kokos gefüllten 18-Liter-Töpfen zu wachsen beginnen, lasse ich sie nicht in der prallen Sonne stehen. Dass sie gleich am Beginn ihres Lebens leiden müssen und austrocknen, ist das Letzte, was ich brauche. Es dauert nur ein paar Tage im Schatten, bis die Sämlinge richtig anfangen zu sprießen.

Nachdem die Samenschalen abgeworfen wurden und der rechte Weg eingeschlagen ist, wachsen die Pflanzen nun in der vegetativen Phase – so lange, bis später, im Juli/August, die Tage kürzer werden. In der Gebirgsgegend, wo ich lebe, liegen die Temperaturen im Mai bei 25 Grad, wenn es trocken ist.

Ich lasse die Pflanzen wachsen bis sie etwa 30 cm groß sind, bevor ich irgendein Training durchführe. Die Endknospen werden abgezwickt, um die Bildung mehrerer Spitzen anzuregen, dann werden sie festgebunden. Der Grund, weshalb ich diese Methode vorziehe: Ich möchte eine gedrungenes, geschichtetes Profil erzeugen und die Pflanzen nicht zu groß werden lassen. Sie erhalten 5 ml Hesi Coco pro Liter Wasser und mit jedem Gießen 2 Tropfen Hesi Vit. Die Menge der Nährlösung, die den Pflanzen zugeführt wird, beträgt jedes Mal 10 Liter – bis deutlich zu sehen ist, dass die Flüssigkeit am Boden der Töpfe durchtropft.

Im Mai und Juni wächst sie sehr schnell, kompakt, und nach dem Festbinden ist sie, so stämmig sie aussieht, einem Kaktus ähnlich geworden. Es gab einige Temperaturanstiege, fast eine Woche lang hatten wir 38 °C, aber ich habe die Pflanzen während dieser unerwarteten Hitzewellen im Schatten gehalten und gewässert.

Die Hauptstängel der Pflanzen sind sehr dick, sie sind von fetten Seitenzweigen umgeben; der Abstand zwischen den Nodien ist sehr kurz. Inzwischen sind sie fast 50 cm groß und so buschig wie es nur geht. Da es auf Ende Juli zugeht, gibt es viele Vorblüten, d.h. die Pflanzen werden bald richtig blühen.

Durga-Mata-II-CBD
Die letzten 2 Wochen - und sie ist richtig "füllig" geworden

Die Blühphase (August-Oktober)


Die wichtigste Zeit im Jahr ist Anfang August, und die Pflanzen verhalten sich dementsprechend, indem sie in nur 10 Tagen eine Größe von 60 cm erreichen. Das Training hat tatsächlich geholfen, ihre Höhe niedrig zu halten, was ideal ist, wenn im Freien angebaut wird. Ich gehe davon aus, dass sie sich bis zur letzten Augustwoche strecken und beginnen, an Pfunden zuzulegen. Die Temperaturen liegen jetzt tagsüber bei etwa 27 °C und gehen nachts auf 23 °C zurück.

An den Nodien treiben Blütenknospen aus, welche die Pflanzen geradezu ausfüllen, und wenn ich sage, sie stapeln sich … dann ist das eher noch eine Untertreibung. Die Blütenstände sind 2,5-7,5 cm groß, sie sind kompakt, länglich und “bereift”. Ihr Aroma ist moschusartig, erdig, mit einer blumigen minzigen Note, was sehr interessant und etwas Neues ist.

Als wir Ende August zum Abschluss kommen, beträgt die endgültige Größe 79 cm, aber wenn man bedenkt, dass sie 6 Hauptspitzen haben … sie wären, hätte man sie sich selbst überlassen und nicht trainiert, viel höher gewachsen. Nach der vierten Blühwoche dünge ich die gleiche empfohlene Menge Hesi Coco (5 ml pro Liter Wasser) und 2 Tropfen Hesi Vit. Der weitere Plan ist, in den letzten zwei Wochen mit der Düngung aufzuhören, um die bestmöglichen Aromen hervorzubringen.

Ihr Harzprofil ist ausgezeichnet, die Blütenstände lassen sich schwer drücken, und die Menge der Trichome, die sich auf den Fächerblättern und um die Blütenstände herum entwickeln, ist beeindruckend. Eine großartige Sorte für Haschischproduzenten, Herstellern von Extrakten und für Konsumenten, die medizinisches Cannabis in Blütenform oder als Extrakte genießen möchten.

Ich spüle die Pflanze in den letzten 14 Tagen durch, um sie zu veranlassen, alle Reserven an Nährstoffen zu verbrauchen – und damit nicht gelöste Salze ausgewaschen werden. Dies ist wichtig, um den Geschmack zu verbessern und das Gras besser zu Asche verbrennt. Es ist der 3. Oktober, die Gesamtblühzeit beträgt als 58 Tage. … Gewaltige, massige Colas voller dicker, golfballgroßer Blütenstände … Mit dem Trimmen erfüllt sich ein Traum und ich bewahre die gesamten Schnittreste auf, um später Haschisch daraus herzustellen. Der Endertrag nach 12 Tagen Trocknung betrug 142 g süße Blüten mit einer deutlich minzigen Geschmacksnote.

BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen

Neueste Beiträge

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.