CBD kann bei Drogenabhängigkeit helfen

Marijuana richtig lagern und zubereiten
Zuletzt aktualisiert

Studie an Ratten: CBD kann bei Drogenabhängigkeit hilfreich sein

Alkohol- und Kokainabhängige Ratten können offenbar mit Cannabidiol (CBD) behandelt werden.

Klicke hier, um unsere Facebook-Seite zu besuchen und auf dem Laufenden zu bleiben!

Eine Studie in den USA unter Leitung von Gustavo Gonzalez-Cuevas hat ergeben, dass CBD bei Drogenabhängigkeit eventuell Abhilfe schaffen kann. So fanden Forscher des Scripps Research Institute in La Jolla im Test mit alkohol- und kokainabhängigen Ratten, dass eine Behandlung der Tiere mit CBD-Öl dabei helfen kann, den Suchtdruck zu überwinden.
Die Onlineplattform Forschung und Wissen.de berichtete: “Um zu untersuchen, ob CBD die Rückfallquoten verringern kann, haben die Wissenschaftler für ihre Studie die Haut von Ratten einmal täglich mit einem CBD-Öl behandelt. Die Kontrollgruppe erhielt hingegen den Wirkstoff nicht. Anschließend wurden beide Gruppen Situationen ausgesetzt, die das Rückfallrisiko deutlich erhöhen” (Quelle).

CBD reduziert Angst, Impulsivität und Suchtdruck

Das Ergebnis: Die mit CBD behandelten Nager neigten signifikant weniger dazu, sich die vormals begehrten Suchtstoffe einzuverleiben. Das Cannabidiol reduziere außerdem Angstzustände und Impulsivität.

Bis zu fünf Monate ohne Suchtdruck

Interessant ist die Erkenntnis, dass die mit CBD behandelten Ratten für eine ganze Weile keinen Drang verspürten, Alkohol oder Kokain zu sich zu nehmen. Das berichtet der Artikel zur Studie, der in der Fachzeitschrift Neuropsychopharmacology erschienen ist:

Nach Beendigung der Behandlung blieb die Rückfallquote bis zu etwa 5 Monate lang abgeschwächt, obwohl die CBD-Spiegel in Plasma und Gehirn nur für 3 Tage nachweisbar blieben. CBD reduzierte auch die (…) Angst und verhinderte die Entwicklung einer hohen Impulsivität bei Ratten mit einer Alkoholabhängigkeitsgeschichte.

[Quelle: https://www.nature.com/articles/s41386-018-0050-8]

Wirkmechanismus liegt noch im Dunklen

Welche biologischen Faktoren dafür verantwortlich sind, dass CBD das Verlangen nach Suchtmitteln für eine so lange Zeit unterdrückt, ist den Wissenschaftlern bislang ein Rätsel und muss erst noch herausgefunden werden.

Die Studie: Gonzalez-Cuevas, G., Martin-Fardon, R., Kerr, T.M. et al. Unique treatment potential of cannabidiol for the prevention of relapse to drug use: preclinical proof of principle. Neuropsychopharmacol 43, 2036–2045 (2018) doi:10.1038/s41386-018-0050-8

Hier geht es zum Originalartikel zur Studie im Magazin Neuropsychopharmacology: https://www.nature.com/articles/s41386-018-0050-8
Und hier geht es zu einem deutschsprachigen Artikel zum Thema: https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/hanf-inhaltsstoff-cbd-koennte-bei-drogen-und-alkoholentzug-helfen-13373550
BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen

Neueste Beiträge

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.