Razzia in CBD-Läden: Polizei wird für Unsinn verheizt

Zuletzt aktualisiert

In Hamburg hat die Polizei offenbar nichts zu tun

Auf Hamburgs Straßen geschehen offensichtlich keine Verbrechen. Das ist schön für die Stadt, aber blöd für die örtliche Polizei. Die wird nämlich zurzeit richtiggehend verheizt, als habe sie nichts besseres zu tun: So mussten die Beamten jetzt zwei CBD-Läden filzen, als handele es sich um Hauptquartiere von Kriminellen. Geschichten, die das Leben schreibt und die vor Lächerlichkeit nicht zu beschreiben sind.

Klicke hier, um unsere Facebook-Seite zu besuchen und auf dem Laufenden zu bleiben!

Auf St. Pauli und in Bergedorf mussten die armen Polizeibeamten jetzt zwei Läden durchsuchen, die Cannabidiol-Produkte verkaufen. Der Grund: Kunden könnten sich womöglich am nicht psychoaktiven Hanf berauschen – wenn sie nur genug davon zu sich nähmen.
Dieses lachhafte Trauerspiel behelligt nicht nur unbescholtene Bürger, sondern verheizt auch die Kräfte unserer Polizei, die übrigens auch von jenem Steuergeld bezahlt wird, das zum Beispiel CBD-Händler an den Fiskus abdrücken. Wie die Hamburger Morgenpost berichtete, beobachtet die Polizei “die Szene ganz genau. Dafür vollstreckten die Beamten insgesamt vier Durchsuchungsbeschlüsse: Zwei Läden, einer an der Paul-Roosen-Straße, der andere am Sachsentor, und die jeweiligen Wohnungen der Betreiber in Neuallermöhe und Altona wurden gefilzt” (Quelle).
Die Polizei gehe davon aus, dass die CBD-Produkte an den Kunden gebracht werden, damit diese sich damit die Lichter ausschießen. Als ob dies irgendjemanden etwas anginge. Die bigotte politische Farce wird irgendwann in der Geschichte der Menschheit zum Lachen animieren. Denn wie hier ein Aufriss um’s Berauschen gemacht wird, spottet jeder Beschreibung. Als ob irgendjemand sich darüber mokieren würde, wenn der deutsche Bürger sich allabendlich mit Sprit volllaufen lässt …
Wie die Mopo weiter berichtet, sehe es die Polizei folgendermaßen: “Je mehr man von dem Zeug kaufe und entsprechend zu sich nehme, desto ähnlicher gleicht der Konsum der eines herkömmlichen Joints” (ebd.). Wie lächerlich kann man sich eigentlich machen? Auf diese Frage bleiben wir – mit Absicht – die Antwort schuldig. Arme Menschheit, wo hast du dein Hirn gelassen?
Hier geht es zum Artikel der Hamburger Mopo: https://www.mopo.de/hamburg/polizei/drogen-razzien-in-hamburg-hier-durchsucht-die-polizei-zwei-cannabidiol-laeden-33033762?fbclid=IwAR39B8TH_NL7rvFG060hGu100aaLUsEgVXw3SvoQImJjIyaZzSn44Sky750

BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen

Neueste Beiträge

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.