FDP will Cannabis für Genusszwecke prüfen

Die Geschichte des Cannabis in Europa
Zuletzt aktualisiert

FDP aus Mecklenburg-Vorpommern wil Modellprojekt für Freizeitkonsum

Viele Städte und Parteien haben in den vergangenen Jahren schon versucht, Modellprojekte zum Freizeit- und Genusskonsum von Cannabis zu etablieren. Das ist vernünftig, denn irgendwann wird auch in Deutschland Cannabis weniger restriktiv behandelt werden, so viel ist jetzt schon klar. Doch die Vorhaben der Städte, Kommunen und politischen Parteien scheiterten immer am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das sich bei den Anträgen auf die aktuelle Gesetzeslage des BtMG bezog und die Anträge abschmetterte.

Klicke hier, um unsere Facebook-Seite zu besuchen und auf dem Laufenden zu bleiben!

Jetzt wollen die FDP und Die Linke Mecklenburg-Vorpommerns ebenfalls einen entsprechenden Antrag stellen und prüfen, wie sich eine Freigabe von Cannabis für den Freiteitgebrauch ausnehmen würde. Darüber berichtete unter anderem die Deutsche Apotheker-Zeitung am 8. August 2019. Dabei will die Mecklenburg-Vorpommersche FDP “den Nordosten zu einer Modellregion für die kontrollierte Freigabe machen”, wie die Deutsche Apotheker-Zeitung den Nordkurier zitiert (Quelle). Der FDP-Bundestagsabgeordnete Hagen Reinhold sei mit dem Anliegen, sein Bundesland zur Modellregion für Cannabis-Modellversuche zu machen, bereits Anfang 2018 an die Öffentlichkeit getreten. “Untersucht werden solle dabei, ob sich eine Legalisierung in städtischen und ländlichen Regionen unterschiedlich auswirken würde” (ebd.).
Dabei sei, wie David Wulff (Generalsekretär der FDP Mecklenburg-Vorpommern) der Ansicht ist, der Gebrauch von geringen Mengen Cannabis in der Bevölkerung lange akzeptiert, nun gehe es darum, die vielen Kleinkonsumenten aus der Schmuddelecke herauszuholen und zu entkriminalisieren. Eine Idee, die auf der Vernunft basiert und in Richtung einer menschlicheren Drogenpolitik abzielt. Nach Meinung von David Wulff könne Cannabis zu Genusszwecken ebenfalls in der Apotheke abgegeben werden.
Torsten Koplin, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion der Linken, schließt sich diesen Meinungen der FDP-Kollegen an. Das Cannabisverbot sei für ihn ohnehin gescheitert, nun könne man politisch dafür sorgen, dass unbescholtene Bürger nicht wegen ihres geringen Hanfkonsums mit Strafverfolgung bedacht werden.
Hier geht es zum Artikel der Deutschen Apotheker-Zeitung: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/08/08/cannabis-zu-genusszwecken-fdp-will-modellprojekt?fbclid=IwAR0GDSEQTUfPclPmriTcAfzF7asGnhLyc7PrDnAqWFQMZoSEYo3A1j4bT0E

BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen

Neueste Beiträge

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.