Bewässerung

bewässerung
Große Pflanzen verbrauchen mehr Wasser als kleine, aber es gibt viel mehr Variablen als die Größe, die den Wasserverbrauch einer Pflanze diktieren. Diesen Variablen sind u.a. Sorte und Alter der Pflanze, Behältergröße, Pflanzmedium, Temperatur, Feuchtigkeit und Belüftung, die alle den Wasserbedarf mitbestimmen. Wird eine von diesen geändert, ändert sich der Wasserverbrauch. Eine gute Luftzirkulation und Belüftung sind notwendig, um den ungehinderten Strom von Flüssigkeiten, die Transpiration und ein schnelles Wachstum zu fördern. Je gesünder eine Pflanze ist, desto schneller wächst sie und umso mehr Wasser braucht sie.

Beispielsweise benötigt eine kleine 120 x 120 cm-Plantage mit 16 gesunden Pflanzen in 11-Liter-Töpfen 40 bis 100 Liter Wasser pro Woche. Eine große 3,5 m hohe Pflanze, die schnell wächst, kann an einem heißen, sonnigen Tag bis zu 38 Liter Wasser verbrauchen.

Die Grundlagen der Bewässerung werden nachstehend erläutert. Dieses Basiswissen ist nicht außer Acht zu lassen, wenn es darum geht, sich die Kenntnisse darüber anzueignen, wann und wie intensiv die Plantage zu bewässern ist. Bleiben Sie in engem Kontakt mit den Pflanzen und Sie werden ihre Bedürfnisse verstehen.

Feuchtigkeitsmessgeräte machen dem Rätselraten um das Eindringen von Wasser in Erde und erdlose Mischungen ein Ende. Die Sonde wird in den Boden eingeführt und misst den Feuchtigkeitsgehalt an deren Spitze. Auf der Oberseite des Geräts wird auf einer analogen Nass-Trocken-Skala ein Messwert angezeigt. Ich bin immer wieder überrascht, wie ungleichmäßig manche Erden und erdlosen Gemische Wasser halten. Trockene Bereiche, die von nassem Substrat umgeben sind, beeinträchtigen die Feuchtigkeits- und Nährstoffaufnahme. Wurzeln erleiden Stress, das Wachstum ist langsamer. Ich verwende ein preiswertes Messgerät (20 Dollar). Teurere Messgeräte senden die gesammelten Informationen an die Digitaleinheit, wo sie zusammengestellt, analysiert und in einem numerischen oder grafischen Format dargestellt werden.

bewässerung
Durchnässen Sie die Erde in einem Behälter und stellen Sie ihn auf die Waage, um das Gewicht zu erfassen.

Ein Bewässerungsplan hält den Grower und seine Plantage auf Kurs. Er ist im Hinblick auf Wind, Hitze und Feuchtigkeit anzupassen. Pflanzen verbrauchen mehr Wasser, wenn die Temperatur steigt, wenn es windig ist, und sie verbrauchen weniger Wasser, wenn die Temperatur abkühlt und die Luftfeuchtigkeit steigt. Prüfen Sie immer mit der Hand die Bodenfeuchtigkeit vor und nach dem Gießen (der Bewässerung).

Früh am Tag bewässern, damit Wasser, das auf die Blätter spritzt, eine Chance hat zu verdunsten. Vermeiden Sie es, die Blätter zu befeuchten – und lassen Sie kein Wasser über Nacht auf den Blättern, um Krankheiten zu verhüten.

Kleine Pflanzen mit einem kleinen Wurzelsystem in kleinen Behältern müssen oft gegossen werden. Gießen Sie kleine Topfpflanzen häufig – sobald die Bodenoberfläche austrocknet. Solange die Drainage gut funktioniert, ist es schwierig, schnell wachsendes Cannabis zu überwässern. Vier Wochen alte Stecklingspflanzen, die in 7 bis 11-L-Töpfen blühen, müssen täglich gegossen werden. Wenn sie direktem Sonnenlicht und Wind ausgesetzt sind, trocknen kleine Behälter sehr schnell aus und man muss unter Umständen zweimal täglich gießen.

Cannabispflanzen in Behältern werden gegossen, unabhängig von der Größe, wenn die Hälfte des Wassers in der Erde verbraucht ist. Um feststellen zu können, wann es soweit ist, durchnässen wir die Erde im Behälter so sehr, dass Wasser aus den unteren Ablauflöchern fließt. Dann enthält die Erde zu 100 Prozent Wasser, gemischt mit dem Pflanzmedium. Den Behälter wiegen – nehmen wir an, er wiegt 10 kg. Wenn 50 Prozent des Wassers verbraucht sind, wiegt er 5 kg. Nach dem Wiegen von einigen Behältern hat man sich bald die Erfahrung und die Fähigkeit angeeignet, durch Anheben eines Topfes sehr genau abzuschätzen, wann zu gießen ist. Der nächste Schritt besteht darin, den Behälter nur zu kippen, um herauszufinden, wann gegossen werden muss.

bewässerung
Wenn der Behälter mit der Pflanze nur noch halb so viel wiegt, sind noch 50 Prozent des Wassers in der Erde. Es ist Zeit zum Gießen.

Eine andere Methode wäre, Topfpflanzen zu gießen, wenn die Erde etwa bis eineinhalb Zentimeter unter der Oberfläche trocken ist. Sie funktioniert gut, berücksichtigt jedoch nicht die Behältergröße und ist weniger präzise.

Mindestens 10 Prozent des Wassers aus den Löchern im Boden des Behälters ablaufen lassen. Der Abfluss führt überschüssige Düngersalze ab, die sich in der Erde angesammelt haben.

Die Behälter in gerader Linie anordnen, so dass es leicht ist, den Überblick über die Pflanzen zu behalten, welche Wasser brauchen und welche gegossen wurden. Es ist kann sehr leicht passieren, dass man einen Behälter auslässt, wenn es mehrere Hundert zu bewässern gibt.

In Behältern die Oberfläche der Erde leicht bearbeiten, damit das Wasser gleichmäßig einsickern kann und keine trockenen Stellen entstehen, die nicht nass werden. So wird auch verhindert, dass das Wasser in den Behältern durch den Riss zwischen der Topfinnenseite und der Erde hinunter und dann aus den Abflusslöchern läuft. Behutsam die oberen 1-2 cm der Erde auflockern, sie mit den Fingern oder einer kleinen Gartenharke bearbeiten. Seien Sie vorsichtig und stören Sie nicht die winzigen Oberflächenwurzeln.

bewässerung
Tropfbewässerungsschläuche können leicht zu den einzelnen Töpfen verlegt werden, so dass sie die genaue Menge an Nährlösung erhalten.

Wasser nicht vorenthalten, in keiner Phase des Cannabiswachstums, denn Cannabis braucht viel Wasser. Es nicht zu geben verursacht Stress und wirkt sich in allen Phasen des Wachstums hemmend aus. Das Rationieren von Wasser während der Blühphase führt dazu, dass Blütenstände kleiner wachsen und weniger produzieren. Unter Wassermangel leidende Pflanzen sind viel anfälliger für eine ganze Reihe von Problemen.

Gießen nach einem Nass/Trocken-Schema. Cannabis wächst am besten, wenn die Wurzeln auf der Suche nach Wasser und Nährstoffen sind. Wird mit dem Gießen gewartet, bis der Boden etwas getrocknet ist, so bedeutet dies für die Wurzeln das Signal, sich auf die Suche nach Wasser zu begeben, wodurch sie wachsen und den Boden stärker durchdringen.

Dem Wind ausgesetzte Pflanzen trocknen viel schneller aus. Outdoor-, Terrassen- und Patio-Pflanzen verbrauchen an einem heißen, windigen Tag bis zu viermal soviel oder noch mehr Wasser. Für Grower, die auf Reisen sind, ist es schwierig, die Bewässerung in Gang zu halten, und es ist zeitaufwändig. Ein automatisches Bewässerungssystem mit Zeitschaltuhr hilft, den Bewässerungsplan einzuhalten.

In Erde gepflanztes Cannabis gießen, wenn die Erde bis etwa zwei Zentimeter unter der Oberfläche trocken ist. Gerade erst umgepflanztes Cannabis muss in den ersten Wochen häufiger gegossen werden, insbesondere bei warmem bis heißem Wetter. Bei kühlem Wetter umgepflanzt haben die Wurzeln die Chance, nach unten und nach außen zu wachsen, bevor es heiß wird. Diese umgesetzten Pflanzen wachsen dann viel besser und müssen weniger häufig gegossen werden, als wenn die Umpflanzung nach einer Wettererwärmung durchgeführt wird. Sämlinge, die von Anfang an in Erde wachsen oder erst im Haus kultiviert und frühzeitig ins Freie versetzt werden, haben die Möglichkeit, eine lange Pfahlwurzel zu entwickeln. Die Pfahlwurzel wächst tief in die Erde hinab. Früh im Jahr gepflanzte Sämlinge sind in der Regel dürreresistenter als Stecklinge, die ein viel flacheres Wurzelsystem haben. Verringern Sie Temperaturstress und senken Sie den Wasserverbrauch, indem Sie Mulch auftragen und unter einem Schattiernetz anbauen.

bewässerung
Beim Einsatz einer Sprühlanze mit einem Duschkopf wird das Wasser belüftet und gleichmäßig verteilt. Mit ihr kann man mehr Stellen erreichen und das Knicken von Blättern vermeiden.

Mulch auftragen, um die Erde vor Regen und der prallen Sonne zu schützen. Er saugt auch Feuchtigkeit an und hält sie im Boden zurück. Halten Sie viel Wasser zurück, indem Sie eine dicke Schicht meines Lieblingsmulchs, Stroh, auftragen. Praktische Informationen über die Verwendung von Mulch sind in Kapitel 12, Outdoors, zu finden.

Ein halbdurchlässiges Schattiernetz als Windschutz anbringen, um in stürmischen Gegenden den Wind abzuschwächen. Das Schattiernetz gibt einen großartigen Windschutz und ist dabei einfach aufzustellen. Wind saugt die Feuchtigkeit von Cannabispflanzen schnell ab, ihre Energie wird dadurch aufgebraucht, der Wasserbedarf und Pflanzenstress nimmt zu. Legen Sie Schattiertuch über Outdoor-Plantagen, um diese einige Grade kühler zu halten, was zudem den Wasserbedarf und den Pflanzenstress verringert.

Überwässerung ist ein weit verbreitetes Problem, vor allem beim Anbau auf schwerem Boden, der schlecht entwässert. Zu viel Wasser ertränkt die Wurzeln, weil die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird. Die Wurzeln ersticken buchstäblich an Sauerstoffmangel, wenn sie länger als 20 Minuten im Wasser stehen. Übereifrige Grower, die ihre Plantagen so sehr lieben, dass sie den Pflanzen zu viel Wasser geben, sind oft der Grund für eine Überwässerung. Pflanzen verbrauchen weniger Wasser und sind anfälliger für Überwässerung, wenn der Luftstrom eingeschränkt und die Luftfeuchtigkeit hoch ist.

Anzeichen für Überwässerung sind verlangsamtes Wachstum und Blätter, die sich an den Rändern zusammenrollen. Wassergesättigte, klitschnasse Erde begünstigt Wurzelfäule und andere durch Wasser übertragene Krankheiten. Die ersten Anzeichen einer Überbewässerung sind oft unscheinbar, und unerfahrene Grower sehen vielleicht keine eindeutigen Symptome, bis der Schaden eingetreten ist.

Unterwässerung kann zu ernsthaften Problemen führen, wenn nicht daraufhin kontrolliert wird. Bevor eine Cannabispflanze welkt, hat sie einen Tag oder länger unter Wassermangel gelitten und es ist bereits zu Schädigungen gekommen. Die Pflanzen beginnen ihre Aktivitäten herunterzufahren, um Feuchtigkeit zu bewahren, und das Wachstum verlangsamt sich oder hört sogar ganz auf. Wenn die Erde knochentrocken wird, trocknen die zarten Wurzelhaare aus und sterben bald ab. Trockene Erde, selbst an kleinen Stellen, kann dazu führen, dass die Wurzelhaare austrocknen und absterben. Es scheint dann eine Ewigkeit zu dauern, bis die Wurzeln neue Wurzelhaare bilden und wieder schnell wachsen.

bewässerung
Ein Feuchtigkeitsmesser ist für die Kontrolle der Bodenfeuchtigkeit unverzichtbar.

Der Wasserverbrauch steigt bei schnellem Wachstum zusammen mit heißem Wetter, strahlendem Sonnenschein, von der Sonne ausgedörrtem Boden und Wind. Dieses Wasser muss schnell ersetzt werden, oder die Pflanzen leiden unter Wasserstress. Erde in kleinen Behältern trocknet schnell aus. In kleinen Töpfen schnell wachsendes Cannabis erfordert oft tägliches Gießen. Wird ein Behälter vergessen, könnte die an Wassermangel leidende Pflanze verkümmern und nie wieder schnell wachsen.

Unterwässerung vermeiden durch regelmäßige Überprüfung des Feuchtigkeitsgehalts, insbesondere bei steigenden Temperaturen und zunehmendem Wind. Tragen Sie draußen Mulch auf die Erde auf, sobald sie sich erwärmt, und kultivieren Sie Pflanzen in kleinen Behältern unter einem Schattiernetz.

Um zu gewährleisten, dass der Boden vollständig durchnässt wird, zwei Tropfen einer biologisch abbaubaren, konzentrierten Flüssigseife wie Castille in 1 Liter Wasser geben. Die Seife wirkt als Befeuchtungsmittel, indem sie dem Wasser hilft, effizienter in die Erde einzudringen. Dies beugt auch trockenen Stellen in der Erde vor. Die meisten löslichen Dünger enthalten ein Befeuchtungsmittel.

Wenn der Boden schwer zu nässen ist, etwa ein Viertel bis die Hälfte der Wassermenge geben, welche die Pflanze voraussichtlich benötigen wird, und dann 10 bis 15 Minuten warten, bis der Boden vollständig durchfeuchtet ist. Mehr Wasser dazugeben, bis die Erde gleichmäßig feucht ist. Kleine Behälter in Wasser eintauchen, um sicherzugehen, dass sich die Erde vollsaugt. Dazu einen großen Behälter mit Wasser füllen, die Hand über der Erde des kleinen Topfes halten und ihn eintauchen, bis das Pflanzmedium völlig durchtränkt ist.

Töpfe nicht länger als 20 Minuten in Wasser tauchen, sonst werden die Wurzeln buchstäblich ertrinken. Den Behälter in einen Eimer mit Wasser stellen und warten, bis er absinkt, dann wissen wir, dass er vollgesogen ist, weil Erde und Wasser das gleiche Gewicht haben. Stellen Sie die Töpfe auf Untersetzer, damit das Abflusswasser aufgefangen wird.

Ein automatisches Bewässerungssystem sorgt für eine gleichmäßigere Bewässerung. Eine Zeitschaltuhr dosiert Wasser zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem Ausschalten. Wassersensoren können das automatische Bewässerungssystem ebenfalls ein- und ausschalten. Die Tropfer von Tropfbewässerungssystemen lassen sich so einstellen, dass bestimmte Wassermengen pro Stunde abgegeben werden. Weitere Informationen zur automatischen Bewässerung finden Sie unter “Bewässerung und Fertigation” weiter unten.

 

Kürzliche Posts

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.
BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen