Sich mit Klonen zu Hause fühlen

Unter den verschiedenen Cannabissamen wurde nach dem Keimen eine hervorragende Pflanze ausfindig gemacht und Sie möchten sich diese weibliche Superpflanze erhalten?

Unter den verschiedenen Cannabissamen wurde nach dem Keimen eine hervorragende Pflanze ausfindig gemacht und Sie möchten sich diese weibliche Superpflanze erhalten? Oder möchten Sie sich einen neuen Vorrat von Klonen bester Qualität sichern? Beides lässt sich ohne Probleme bewerkstelligen, doch dazu muss man erst einmal die Kunst beherrschen, Klonpflanzen aus Ablegern zu produzieren. Es geht recht einfach, solange einige wesentliche Faktoren berücksichtigt werden.

Der erste und wichtigste Schritt bei der Produktion von Klonen besteht darin, zu lernen, wie man eine weibliche Pflanze mit den ganz besonderen Qualitäten erkennt. Es ist wenig sinnvoll, Pflanzen minderer Qualität zu klonieren, denn dann wird die Plantage von entsprechend schlechter Qualität sein – und wer will das?  Durch die Einhaltung hoher Standards werden Sie am Ende mit einer Pflanzung belohnt werden, die reichlich Ertrag abwirft. Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Wenn es einfach ist, Ableger zu entnehmen, dann ist es auch sehr einfach, Klone von Saatpflanzen zu machen und dabei zu bestimmen, ob sie männlich oder weiblich sind, weil wir diese Klone zum Blühen veranlassen können.

Ein Ableger ist ein Seitenzweig (oder ein Teil davon) von einer lebenden Pflanze. Ein guter Ableger ist 10-15 cm lang und besitzt mehrere Blätter. Wir schneiden den Ableger mit einem Messer oder einer Rasierklinge zwischen zwei Blattansätzen schräg ab.

Nachdem wir unsere ersten Ableger geschnitten haben, müssen wir die überschüssigen Blätter beseitigen. Wir achten darauf, dass sich Blätter an den unteren 2 cm des geschnittenen Klons befinden, die dann entfernt werden. Denn an diesen Stellen, an den Wunden, wo sich einst Blätter befanden, entwickeln sich die Wurzeln am besten und am schnellsten.

Vor allem bei Outdoor-Pflanzen kann es vorkommen, dass die Zweige einen harten Stängel ausgebildet haben. Um die Wurzelbildung zu beschleunigen, können wir eine dünne Schicht von den untersten 2 cm mit einem Messer abschaben. So können wir gewährleisten, dass der Wurzelstimulator, denn wir verwenden wollen, einfacher in den Ableger eindringen und seine Arbeit verrichten kann.

Es sind verschiedene Arten von Wurzelstimulatoren erhältlich, die die Bewurzelung unserer Klone unterstützen. Die gebräuchlichsten Verfahren sehen vor, die Enden der Stecklinge in eine verdünnte Wurzelstimulatorlösung einzutauchen. Nach etwa zehn Sekunden Warten sollten die Klone die Lösung aufgenommen haben. Oder man könnte anderseits die antiquierte Methode anwenden und einfach das Ende eines Ablegers in Stecklingspulver eintauchen.  Die untersten Zentimeter werden mit Stecklingspulver überzogen und es wird dafür gesorgt, dass nur die Seiten des Stecklings mit Puder bedeckt sind und nicht der ganze Steckling, denn sonst besteht die Gefahr, dass der Klon erstickt. Eine dünne Schicht Puder reicht aus, zu viel kann sich schädlich auswirken. Heute sind Bewurzelungshormone in Gel-Form ebenfalls beliebt und sie werden immer besser. Ich wende eine kombinierte Methode an: Zuerst tunke ich den Klon in eine Wurzelstimulatorlösung und anschließend noch in Stecklingspulver.

Als letzten Schritt müssen wir die Klone in ein Medium einpflanzen, und zu den allerbesten, die Wurzelbildung fördernden, gehören Stecklingsblöcke aus Steinwolle. Diese Anzuchtblöcke oder -würfel lassen viel Luft ein und das brauchen die Setzlinge, um schnell Wurzeln zu bilden. Wir machen einfach ein kleines Loch in den Block und stecken den Setzling hinein, ohne dass dabei zu viel Pulver verlorengeht.

Wir sind jetzt in der Schlussphase angelangt, in der wir schließlich die Setzlinge dazu bringen, ihr Möglichstes zu tun, um Wurzeln zu entwickeln. Zur Beschleunigung des Prozesses können wir die Klone unter eine Abdeckhaube stellen. Es ist einfach, innerhalb dieser Haube eine hohe Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten – wichtig, um sicherzugehen, dass die Klone in den ersten Tagen nicht austrocknen. Die wesentlichen Faktoren bei der Erzeugung von Klonen sind Wärme und, mehr noch, ein warmer Untergrund. Die Wurzeltemperatur ist von enormer Bedeutung, da Wärme die Wurzeln zu einer sehr viel schnelleren Entwicklung anregt. Eine Heizmatte wird sich als nützlich erweisen. Der zweite Faktor ist der Luftfeuchtigkeitsgehalt – und normalerweise ist das Problem, dass die Luft zu viel Feuchtigkeit enthält. Wir müssen versuchen, es aus dem Blickwinkel eines frisch geschnittenen Klons zu betrachten, der sich von nun an selbst mit Feuchtigkeit versorgen muss und dafür muss zuerst sein Wurzelsystem ausgebildet werden.

Nur in den ersten Tagen müssen wir dem Klon beistehen und für einen hohen Luftfeuchtigkeitsgehalt sorgen, danach nicht mehr. Gerade indem wir die Abnahme der Luftfeuchtigkeit zulassen, zwingen wir die Pflanze, mehr Wurzeln loszuschicken. Andernfalls würde dieser Prozess länger dauern. Die Pflanze könnte dann, um zu überleben, der Luft Feuchtigkeit entziehen und wochenlang durchhalten, ohne neue Wurzeln zu bilden. In den ersten Tagen geben wir der Pflanze die Gelegenheit, den ganzen Prozess in Gang zu setzen. Die Pflanze wird am Anfang einmal ausgiebig gewässert (mit einem fein sprühenden Pumpsprüher), danach kein weiteres Mal, denn dadurch würde der gesamte Prozess nur verzögert werden. Wenn mit Flüssigkeit gesprüht wird, sollte sie unbedingt einen Wurzelstimulator oder ein anderes Produkt enthalten, das die Pflanze bei der Wurzelbildung unterstützt. Die Pflanzen werden wirklich nicht austrocknen und sie werden sich als viel stärker erweisen, als man denkt. Sie werden dann einem 18 Stunden Licht/6 Stunden Dunkelheit-Zyklus oder Dauerlicht ausgesetzt, wobei sie in die Sonne oder unter Natriumlampen gestellt werden. Schließlich, nach ein oder zwei Wochen, werden – wenn alles glatt gegangen ist – winzige weiße Wurzeln erkennbar sein, die aus den Steinwollblöcken herauswachsen.

Um am besten zu lernen, wie Klone erzeugt werden, lässt man eine Pflanze in den Frühjahrs- und Sommermonaten draußen heranwachsen. Dank ihres kräftigen Wachstums wird es möglich sein, ihr während der Saison viele Ableger zu entnehmen und zahlreiche praktische Versuche durchzuführen. Auf diese Weise kann eine einzige Pflanze hunderte von “Versuchsklonen” liefern. Tun Sie das, und bis zum Ende des Sommers werden Sie in der Kunst des Klonierens von Pflanzen genug Erfahrung gesammelt haben!

BRAUCHEN SIE HILFE BEI EINEM DROGENBEZOGENEN PROBLEM? WENDEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH AN IHRE ÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNGSSTELLE. BEI UNMITTELBAR LEBENSBEDROHLICHEN UMSTÄNDEN SOFORT DEN NOTRUF WÄHLEN!

Eine Antwort hinterlassen

Neueste Beiträge

Über Soft Secrets

Soft Secrets ist die führende Quelle für Cannabisanbau, Legalisierung, Kultur und Unterhaltung für sein engagiertes und vielfältiges Publikum auf der ganzen Welt. Der Schlüssel liegt darin, Menschen durch relevante und aktuelle Informationen mit dem gleichen Interesse an Gesundheit, Lebensstil und Geschäftsmöglichkeiten, die die Cannabiskultur zu bieten hat, zu verbinden.